Info- Justiz-Opfer Verein e.V.!!

Der geschäftsführende Vorstandsvorsitzende Thomas Repp erteilt Auskunft:

 

Diese Seite wird dem Verein Justiz-Opfer e.V. zur Verfügung gestellt,
bis die Webseite justiz-opfer.info wieder in unserem Besitz ist und wir die  Justizopfer, Mitglieder, Freunde wie auch Interessierte dort wieder informieren können.

 

Wegen technischer und wohl Hacker Probleme welche zur Zeit leider noch existieren, ist der Zugriff auf die unserem Verein gehörende Seite „Justiz-Opfer.info“ derzeit leider nicht möglich.

 

Wir bitten um geduld und Verständniss.

 

Am 4.11.2015 konnte mit dem ehemaligen Vorsitzenden Herrn Klein die Übergabe der Webseite geklärt werden. Herr Klein sagte zu, ohne weitere Unstimmigkeiten, uns freundlicherweise die Webseite mit den Inhalten  zu überlassen.

Mit Herrn Klein konnte ich über die Sache sehr vernünftig reden.

Kurz danach stellte sich leider heraus, dass die Webseite unseres Vereins Justiz-Opfer gar nicht mehr einzuloggen ist und Herr Christoph Klein selbst nicht mehr mit seinen Passwörtern auf seine Seite kommt und viele seiner anderen Webseiten Ihm auch nicht greifbar sind.

 

Er erklärte mir glaubwürdig, dass seine Webseiten sicher gehackt wurden und Er mir diese unsere Seite daher nicht übergeben konnte.

 

Ich konnte mich selbst erkundigen, dass Er hier die Wahrheit sagte.

 

 

 

Daraufhin wurde diese meine Webseite, www.gehtrechtichleid.de gehackt und auch mein T-com Anschluß mit Passwort.

 

 

Im E-mail Postfach, mit teils hebräischem Passwort-Schutz, war der Hacker auch und hat hier Spuren hinterlassen, das ist sicher kriminell.

 

Vorsicht:
Er kann täuschende Mails in fremden / oder Ihren Namen versenden und öffnen und wohl wieder verschließen.

Mit einer falschen Identität, von einem gehackten Konto können neue Passwörter anfordert werden und Ihre Verträge so manipuliert werden und Sie merken erstmal nichts davon.

 

Hier vermuten wir leider böswillige Einflüße, auch in alle Richtungen, in Alle.

 

So etwas kann und darf nicht sein, sich an fremden Eigentum zu vergehen. Hinterlist und Dreistigkeit.

Wir vermuten, dass wir hier entweder mit einem ehemaligen -Spitzel, oder etwa eine Gruppe selbstständig gewordener V- Leute, zu tun haben oder etwa dubiose Versicherungen mit Ihren Beauftragten, welche schon gute Ärzte die gegen die Versicherung handeln mit Ihrer ganzen Familie, zur  Flucht  gebracht haben. Ärzte eben die dem ärztlichen Eid eher folgen, siehe z.B. der Fall Dr. Montazem, aus dem Allgäu, der mit seiner Familie sehr gemobbt und  bedroht wurde, bis er ins Außerland floh. 

 

Er konnte vielen schwer verletzten Unfallopfern und Patienten besser helfen als viele andere Ärzte. Er belegte, dass Schmerzen und Verletzungen die sicheren Folgen eines Unfalls waren, so dass die Unfallverletzung- Schadensersatz- Zahlungen fällig werden würden was den dubiosen Versicherungen wohl ihre Gewinne aus Schadenersatz- Gerichtsprozessen sicherlich bis in den Milliarden Eurobereich jährlich schmälern würde.

 

Dies wäre wohl eher viel mehr Geld als es die wirklichen Versicherungsbetrüger gegen Versicherungen erreichen.

 

 

Es liegt deutlich sehr nahe, dass wir hier jemand niederträchtiges selbst wohl im Vorstand haben, hatten, dem wir leider voll vertrauten und der alles aufsaugte und nichts lieferte, was Er tun sollte und ein Phantom.

Er sollte Schriftführer- Erledigungen tun, hat alles im Smartphone notiert , aber bisher nie etwas davon vorgelegt.

 

Er sollte die Webseite Justiz-Sozial-Opfer für uns seit Juli / August als Alternative anlegen und würde das alles alleine erledigen, da kam aber bisher nichts zustande.

Als wir jetzt mehr Druck machten, hat er alles blockiert und wir hatten keinen Zugriff mehr.

Unseren Anweisungen folgte Er nicht, eher im Gegenteil und Er wurde auch noch beleidigend.

 

Um nun Missbrauch völlig auszuschließen,  geht Alles im Verein nur noch über den Vorstands- Vorsitzenden Herrn Thomas Repp und sonst niemand.

Ansprechpartner ist auch Herr Richard Obergrusberger als wirkender Beirat Mitglieder im Verein.

 

Ein E-mail Kontakt ist leider zu Justiz-Opfer e.V. noch nicht sicher möglich, da der Hacker sehr gewütet hat.

 

Nachweise in mittlerweile Schriftlicher Form liegen mehrfach gesichert an verschiedene Leute verteilt vor, als
Vorsorge dass der Hacker identifiziert werden kann.

 

 Bis mein T_com- Internetanschluß wieder freigegeben werden kann und gesäubert worden ist kann es leider noch Tage dauern.

 

Zu erreichen bin ich deshalb nur am Tel. unter 06281 565 065.

 

Ich bitte deshalb um Rücksicht und Nachsicht, so dass wir bemüht sind den Justizopfern wieder ganz  dienlich sein können, soweit es uns möglich ist.

 

Wenn wir zur Zeit wegen der Umstände leider nicht alle Anschreiben oder Anrufe bedienen können, so bitten wir um Nachsicht.

 

Wenn uns manche Parteien schon hoffnungslose Fälle, wie Obdachlose oder in Psychiatrie zu Unrecht gebrachte Personen, schicken, Denen sagen, wir könnten Ihnen helfen, so würden wir uns auch über finanzielle und amtliche Hilfen von den Parteien, usw, freuen, was den Opfern sicher zu Gute kommen würde.

 

Ein Gespräch mit Bundesjustizminister Heiko Maas und dem Vorsitzenden des deutschen Richterbundes zeigte sich förderlich, jedenfalls werden hier Justizopfer anerkannt, dass es diese wirklich bedauerlicher- weise auch gibt.

 

 

Näheres wird in Kürze hier mitgeteilt.

 

Es geht eben leider nicht anderes, etwas normales wäre schon längst gelöst gewesen.

 

Ich bitte um Nachsicht. Danke.

 

Wie gesagt Meldungen ergehen nur noch an den zur Zeit geschäftsführenden Vorstands- Vorsitzenden Thomas Repp und den Beirat, Herrn Richard Obergrusberger,  als reine Vorsorge.

 

Wir wollen nicht mehr Gerechtigkeit, sondern wir wollen volle Gerechtigkeit für jeden und das nach Recht und Gesetz, so wie es dem Opfer zusteht und nicht länger bei Gutachten und Gerichten als Kläger der benachteiligte sein.

 

Hier soll sich jeder daran messen lassen, Ehre wem Ehre gebührt.

 

Vielen Dank den Obrigkeiten und Andern die Uns hierbei helfen.