Gutachter machen Justitzopfer

Gute neutrale & faire Gutachter sterben leider wohl aus wegen wohl der Gier von schlechten Gutachtern und deren Günstlingen, Hintermännern.

 

 

Solche dubiosen Gutachter  machen hilfesuchende Opfer oft noch zu Justizopfern.

 

Als Opfer wird man zum Kläger und man muß auch noch zu Unrecht den Gerichts- & Gutachter- Prozeß voll bezahlen und der Verursacher / Täter, bzw. dessen VERSICHERUNGEN sind als Beklagte bei Gericht leider in der Begünstigten- Rolle.

 

Die Vers.- Anwälte sind leider oft bei Gerichten wohl wie zuhause und man stellt leider fest das hier unfair sicher gehandelt wird. 

 

Das muß sofort geändert werden, weil das gegen viele Rechte von Opfern und Patienten verstößt.

 

Es müßte alles auf Video komplett aufgenommen werden, 3 fach zu Sicherheit.

 

Oft erhält man als Opfer viele schlechte Erfahrungen mit Gutachtern und auch leider mit der Justiz, wenn man auf Schadensersatz klagen muß.

 

Man vertraut den Gutachtern und Richtern lange blind und das nutzen viele dieser unverschämt aus, weil Sie sich arroganterweise sicher wissen und die Macht benutzen auch für unfaires Vorgehen gegen die Opfer / Patienten.

 

 

Das sollte jeder vorher wissen der zu Gericht oder zu Gutachter gehen muß.

Ohne Begleitung bitte nie

 

 

Opfer werden als Kläger oft von Gutachtern und leider auch von Richtern wie als Versicherungsbetrüger, Simulanten, Aggravanten behandelt und unwürdig schlecht behandelt und schlecht bezeichnet.

 

Das ist wohl Methode und wer da Lobby mäßig dahinter steckt kann man sich denken.

 

Die Patientenrechte bei Sachverständigen zur Begutachtung gelten oft nicht viel, werden verweigert von vielen Gutachtern.

 

 

Die Neutralität von gerichtlich bestellten Gutachtern ist oft nicht gewährt. Diese haben viel mit Versicherungen zu tun, schon bei der Arzt- oder ärztlichen Gutachter- Ausbildung und viele wohl Fortbildungen, etc. werden auch gesponsert.

 

 

Gute & zügige Verfahren sind bei schweren Unfällen leider wohl sehr selten, weil die Verursacher, bzw. dessen Versicherungen meist wohl mehr bezahlen müßten und daher unanständig dubios vorgehen und Wahrheiten lange vernebeln.

Oft klappt das nach dem Motto wohl von den Prinzen, deren Lied, Du mußt ein Schwein sein, oder nach Rainhard Fähndrichs Lied, Tango Korruppti.

 

 

„Gefälligkeitsgutachten“ sollen (dürften eigentlich)  gar nicht mehr möglich sein.

 

 

Siehe z. B. die Frankfurter Rundschau vom 01.07.2015

 

 

Die Unabhängigkeit und Neutralität gerichtlich bestellter Sachverständiger wird in Frage gestellt.

 

 

Eine mangelnde Qualität bei gerichtlicher Gutachten liegt wohl oft vor.

 

Die bestellten Gutachter machen das Gutachten oft nicht selbst, sondern geben das an Assistenzärzte weiter, was viel Ärger, RA Kosten weiter verursacht.

 

 

Der Gutachter verteidigt diese schlechten Werke meist schwammig bei Gerichten und kommt wohl wegen seines Titels mit schlechten Gutachten zum Erfolg dem Opfer oder Patienten um den Schadensersatz zu bringen mit Unwahrheiten und Intrigen und meist die Versicherungen die Gewinner sind, was sich vermehrt leider  feststellen läßt.

 

 

Viele Richter prüfen leider nicht nach, trotz vieler Hinweise dass die Gutachten nicht verwertbar sind. Das ist unfair.

 

 

Eine fehlerhafte Auswahl der Sachverständigen durch die Gerichte wird immer öfter festgestellt.

 

 

Das Gutachten im Fall Gustl Mollath, der unberechtigt für Jahre in die Psychiatrie eingewiesen wurde gibt Zeugnis.

 

 

Die Gutachter müßen verpflichtet mögliche Interessenkollisionen selbst anzuzeigen, offenlegen.

 

Das Gericht muß prüfen und gegebenenfalls einen anderen Gutachter bestellen, wenn das Opfer begründete Einwände zu den Gutachten hat, darf das Gericht diese Opfer-Gründe nicht ablehnen.

 

Sollten Richter und Gutachter bemängelt und beanstandet werden, müßen Sie von sich aus Sich als Befangen erkennen und an neutrale faire Richter den Fall abgeben, notfalls an ein anderes Gericht, wenn Kammern betroffen sind.

 

 

Leider dürfen sich die Richter selbst beurteilen, ob Sie befangen sind.

 

Das ist ein schlechter Witz, weil Betrüger geben sicher auch nichts freiwillig zu.

 

Mehr Informationen zu der Gesetzesänderung:

http://www.fr-online.de/wirtschaft/neues-gesetz-an,1472780,31101502.html

Veröffentlicht am Donnerstag, 02. Juli 2015 23:45, MJ

Ein Gedanke zu „Gutachter machen Justitzopfer

  1. DAS PASST !!!!!
    Ich wurde am 13.12.2002 ins Krankenhaus per Überweisung aufgenommen. Zu dieser Zeit lag ein schwerer Bandscheibenvorfall Höhe L5/S1 mit Fußheberparese und Sens. Störungen vor. Nach einem MRT und einer Röntgenuntersuchung wurde am 14.12.2012 eine Bandscheiben OP durchgeführt. Die Fußheberparese und die Sens. Störungen waren nach der OP nicht zurückgegangen, die Schmerzen waren zum Glück komplett weg. Am 23.12.2012 wurde ich trotz klinischer Zeichen eines noch vorliegenden Bandscheibenvorfalls( in den Entlassungspapieren wurde erstmals von einem Cauda equina Symdroms gesprochen) aus dem Krankenhaus entlassen, ohne dass eine abschließende MRT- oder Röntgen-Aufnahme vorgenommen wurde.
    Am 27.12.2012 stellte ich mich erneut mit Rückenschmerzen und zunehmenden Sens. Störungen im linken Fuß und im Gesäßbereich im Krankenhaus vor. Das Krankenhaus nahm mich erneut auf und ich wurde erstmalig am 27.12.12 klinisch untersucht und es wurde festgestellt das Sensibilitätsausfall des linken Fuß lateral und neu aufgetretene Gefühlslosigkeit li. Fußsole vorlag . Am Morgen des 28.12.12 waren die Fußheberparese und die Gefühlslosigkeit im Gesäß und im Genitalbereich bereits so weit fortgeschritten, dass ein sofortiges MRT veranlasst wurde. Auf Grund der entstandenen MRT-Aufnahme wurde eine OP für Sonntag, den 30.12.12, geplant und auch durchgeführt. Auch nach dieser OP gingen die Fußheberparese und die Störung der Sensibilität nicht zurück. Seit diesen Operationen leide ich unter einer Fußheber- und Fußsenkerparese, sowie unter einer Harn- und Blasenschwäche, eines sogenannten Cauda equina Symdroms (Teilweise Querschnittslähmung).
    Auch nach einer, im Anschluss an diesen Krankenhausaufenthalt verordnete Reha-Maßnahme in Bad Pyrmont wurde keine Besserung erlangt. Dort wurde ich nach vier Wochen krank und berufsunfähig entlassen. 2013 wurden beide OP‘s durch den MDK begutachtet und mehrere grobe Behandlungsfehler festgestellt. Daraufhin entschloss ich mich mit einem Anwalt gegen das Krankenhaus und die behandelnden Ärzte Klage wegen fehlerhafter ärztlicher Behandlung auf Schmerzensgeld und Erwerbsschaden beim Landgericht einzureichen.
    Nach Prüfung der Klage und einem Antrag auf Prozesskostenhilfe wurde vom Landgericht ein zusätzliches unabhängiges Gutachten erstellt. In diesem Gutachten stellte der entsprechende Gutachter keine grobe, sondern lediglich Behandlungsfehler fest.
    ( In einem gleichen Zivilverfahren wurde am 29.10.2009 ( 5 U 55/09 Koblenz) ein Krankenhaus auf Schmerzensgeld und Erwerbsschaden aufgrund zu Spät eingeleiteten OP verurteilt. Auch bei diesen Verfahren wurde in einem Gutachten ein Grober Behandlungsfehler wegen zu Später OP festgestellt. Dieses Urteil lag dem Landgericht zwar vor wurde aber mit keinem Wort berücksichtigt )
    Daraufhin hat die Kammer vorgeschlagen, die Klage zurück zu nehmen. Da kein Grober Behandlungsfehler vorliegt und damit die Beweislastumkehr nicht vorläge und ich nun beweisen müßte das meine Behinderung aus der zu Späten Operation heraus entstanden ist. Die Klage auf Behandlungsfehler habe ich jedoch nicht zurück gezogen. Am 26.08.2016 war die Verhandlung vor dem Landgericht und das Gericht hat festgestellt, das nur ein Behandlungsfehler vorliegt, kein grober Behandlungsfehler, woraufhin die Klage abgewiesen wurde. Das Urteil habe ich bislang noch nicht erhalten und weiß auch nun nicht, wie ich noch weiter vorgehen kann. Immerhin wurde ja auch vor Gericht festgestellt, dass ein Behandlungsfehler vorliegt, nur eben kein grober Behandlungsfehler.
    Da mein Rechtsanwalt davon ausgeht das mir keine weitern Prozesskostenhilfe zu stehen und ich mir auch keine weiteren Gutachter leisten kann stehe ich nun vor dem nichts.
    Weil das Wörtchen Grob fehlt ::::::::::::::::::::::::

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *