Prozess- Beobachter gesucht, beim Landgericht in München Donnerstag, den 11 März 2015, um 9.45 Uhr

Wichtig, Eilt.

Im Gutachterhaftungs- Prozess bitte Frau C. Bernert beistehen, die seit fast 30 Jahren für Ihren behinderten Sohn Daniel bitter kämpft.

Prozess- Beobachter gesucht, beim Landgericht in München 1., Prilmeyerstraße 7, den 11 März 2015, um 9.45 Uhr, im Saal 28.

Ihr Sohn Daniel Bernert, geb. 14.10.1984, ist durch Sauerstoffmangel bei der Geburt schwerstbehindert geboren worden. Der entbindende Frauenarzt und die Hebamme waren versichert, dennoch weigert sich die Versicherung seit fast drei Jahrzehnten, Daniel und unserer Familie eine angemessene Entschädigung auszuzahlen.

Frau Bernert muß für die finanzielle Absicherung von Daniel sicher zu Unrecht sorgen. Das kann aber jeden treffen.

Diese Ungewissheit belastete und belastet finanziell und psychisch stark. Seit über 22 Jahren kämpft Sie für Ihren Sohn Daniel vor Gericht.

Ein früherer Gutachterfehler hat dazu geführt, dass das derzeit gültige Urteil Daniel nur 20% dessen zu- spricht, was ihm eigentlich zusteht.

Das wird so nicht akzeptiert!
Ihr Sohn hat das Recht auf ein abgesichertes, unabhängiges Leben und Recht auf Entschädigung für seine Behinderung.

Die Versicherung wird nicht müde zu betonen, es gäbe keine rechtliche Möglichkeit, die Familie angemessen zu entschädigen.

Es existiert ein medizinisches Gutachten, welches CT-Aufnahmen von Daniels Gehirn kurz nach der Geburt ausgewertet hat. Dieses belegt, dass Daniel erst bei der Geburt durch Sauerstoffmangel seine schweren Schäden erlitt.
Diese Tatsachen müssten auch bei Gutachtern und Gericht berücksichtigt werden.

Die Versicherung sollte sich nicht hinter einem Gerichtsurteil auf Basis falscher Fakten und sicher fehlerhafter Gutachten verstecken, sondern Verantwortung zu Daniels Schicksal übernehmen.

Die Ansprüche an das Sozialamt und Pflegekosten reichen schätzungsweise nur noch ein paar Jahre, dann ist auch damit Schluss.

Daniel wäre bei Zahlungsstopp der Versicherung ca. 40 Jahre alt und stünde in der Mitte seines Lebens, nicht am Ende.
Jetzt ist er unverschuldeter Sozialhilfeempfänger und wäre es ab seinem 40. Geburtstag erneut. Allein Unterbringung und Pflege von Daniel kostet derzeit rund 6000 Euro pro Monat.  Ist das gerecht?

Was würden Sie tun, wenn es Ihr Kind wäre?

Familie Bernert ist verzweifelt und bitte um Ihre Unterstützung.

Um auf die unmoralische Haltung der Versicherung aufmerksam zu machen, befand sich Frau Bernert im Juli 2014 vor dem Versicherungs-Gebäude in einem Hungerstreik.
Sie hat sich das nicht ausgesucht, doch Sie weiß einfach nicht mehr weiter in dieser verfahrenen Situation.

Schlechte unobjektive Gutachter sind wohl käuflich, sind der Ruin der Opfer, wenn Gerichte das nicht ordentlich durchleuchten und handeln.

Hoffen wir auf Menschlichkeit und Hilfe der Justiz.

Darauf zu vertrauen und zu bauen ist leider nicht immer ratsam.

Deshalb stehen Sie wenn möglich Familie Bernert bei und kommen zu Gericht, um zu sehen, ob das Gericht gerecht handelt, denn es kann Sie auch treffen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *